Gewerbsunzucht

Aus Schnellbildung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dirne mit Freier

Gewerbsunzucht ist das Durchführen von außerehelichem Geschlechtsverkehr gegen Bezahlung. Gewerbsunzucht wird auch durch verschiedene Euphemismen wie Prostitution, Hurerei, oder ältestes Gewerbe bezeichnet.

Normale Prostitution[Bearbeiten]

Meist findet Prostitution in der Weise statt, dass ein Mann einer Weibsperson oder ihrem vorarbeiter Geld zahlt, und im Gegenzug mit ihr Geschlechtsverkehr praktiziert. In diesem Zusammenhang wird die Weibsperson auch als Hure, Nutte oder Dirne Bezeichnet; der Mann wird als Freier bezeichnet, und der Vorarbeiter wird als Zuhälter bezeichnet. Ein der Gewerbsunzucht dienendes Gebäude wird als Bordell oder Puff bezeichnet. Prostituierte stecken sich bei ihrer Arbeit oft mit schrecklichen Geschlechtskrankheiten wie AIDS an, und übertragen diese dann an ihre Kunden weiter.

Wiedernatürlcihe Prostitution[Bearbeiten]

Als besonders perverse Form der Prostitution gibt es die gleichgeschlechtliche Prostitution, in der eine männliche Person (oft ein als Strichjunge bezeichneter junger Knabe) sich gegen Bezahlung von eimen Mann zur homosexuellen Unzucht missbrauchen lässt. Hierbei ist das Risiko einer AIDS-Ansteckung extrem hoch.