Homosexualität

Aus Schnellbildung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese homosexuellen Männer denken, dass es akzeptabel wäre, öffentlich Hände zu halten.

Als homosexuell bezeichnet man eine Person, die sich in geschlechtlicher Weise zu anderen Personen des gleichen Geschlechts hingezogen fühlt. Menschen die unter dieser Homosexualität leiden, werden auch als Homosexuelle, sowie im Falle von Männern als Schwule, und im Falle von Weibern als Lesben bezeichnet.

Ursache[Bearbeiten]

Die genauen Ursachen für Homosexualität sind in der Medizin bis heute nicht völlig bekannt. Allerdings werden in der medizinischen Fachliteratur verschiedene Theorien vorgeschlagen:

Mögliche Virusinfektion als Ursache[Bearbeiten]

Von manchen Wissenschaftlern wird postuliert, dass Homosexualität eine ansteckende Krankheit ist, die durch einen Virus übertragen wird. Obwohl es bisher nicht gelungen ist, den verantwortlichen Virus zu identifizieren, so gibt es doch verschiedene Indizien für eine virale Ursache der Homosexualität:

  1. Knaben, die selbst von einem homosexuellen Mann missbraucht wurden, entwickeln im späteren Leben oft selber homosexuelle Probleme. Dies spricht dafür, dass sie mit dem Homosex-Virus infiziert wurden.
  2. Menschen deren Immunsystem durch AIDS geschwächt wurde, sind besonders oft homosexuell. Dies spricht dafür, dass Menschen mit einem gesunden Immunsystem besser gegen eine Infektion mit dem Homosex-Virus geschützt sind.
  3. Homosexualität tritt meist in Großstädten auf, wo viele Menschen eng zusammen leben, was die Ausbreitung von Infektionskrankheiten erleichtert.
  4. Falls die Evolutionstheorie zumindest ansatzweise stimmen sollte, so wäre das der Beweis, dass Homosexualität nur durch Ansteckung, aber nicht durch Vererbung entstehen kann, da alle Homosex-Gene längst ausgestorben wären, da sich Homosexuelle kaum fortpflanzen.
  5. Menschen, die in engem Kontakt mit vielen Homosexuellen leben, sind oft selber homosexuell, was dafür spricht, dass sie sich mit selbiger angesteckt haben.
  6. Homosexualität tritt gehäuft in Institutionen wie Gefängnissen und Internaten auf, wo viele Menschen eng unter unhygienischen Bedingungen leben, was die Verbreitung des Homosex-Virus unterstützt.

Dämonische Besessenheit[Bearbeiten]

Viele Theologen vertreten die Ansicht, dass Homosexualität durch dämonische Besessenheit hervorgerufen wird, und durch einen guten Exorzismus geheilt werden kann.

Versuchung durch den Teufel[Bearbeiten]

Es ist möglich, dass Homosexualität (wie die meisten anderen Sünden) dadurch entsteht, dass Menschen vom Teufel in Versuchung geführt werden, und willensschwache Sünder ihren freien Willen missbrauchen, um den Versuchungen des Teufels zu folgen.

Vernachlässigung durch die Mutter[Bearbeiten]

Eine andere Theorie ist, dass Homosexuelle in ihrer Kindheit durch die Mutter vernachlässigt wurden. Somit wäre die Schuld bei einem Weibe zu suchen, wenn ihr Sohn homosexuell wird.

Hirnschaden[Bearbeiten]

Dieser Theorie zufolge entsteht Homosexualität durch eine Hirnschaden. Dieser könnte entweder durch eine mechanische Schädigung des Hirns (z.B. durch einen Unfall), oder durch giftige Chemikalien entstehen. Eventuell werden unschuldige Kinder gleich homosexuell geboren, wenn ihre Mutter während der Schwangerschaft giftigen Stoffen ausgesetzt war.

Widernatürliche geschlechtliche Praktiken[Bearbeiten]

Homosexuelle versuchen oft, den Beischlaf, wie ihn ein normaler Ehemann mit seinem Weib praktiziert, zu imitieren. Nachdem Personen des gleichen Geschlechts nicht die nötigen Körperteile haben, um miteinander echten Geschlechtsverkehr zu praktizieren, versuchen sie oft, beischlafsähnliche Handlungen aneinander vorzunehmen. Insbesondere homosexuelle Männer sodomieren sich oft gegenseitig; das heißt ein Mann führt seinen Penis in den After oder Mund eines anderen Mannes ein. Diese unnatürlichen Handlungen haben keinerlei Nutzen; insbesondere besteht keinerlei Hoffnung, dass sie zur Zeugung eines Kindes führen. Allerdings besteht ein extrem großes Risiko von Geschlechtskrankheiten; das ist insbesondere der Fall für Männer die Analkoitus miteinander praktizieren, denn dies ist (zumindest in Mitteleuropa) die hauptsächliche Übertragungsform für AIDS.

Rechtliche Situation[Bearbeiten]

In vielen Ländern ist das Praktizieren von homosexuellen Handlungen strafbar. Das Strafmaß reicht oft bis hin zu Todesstrafe. Allerdings gibt es auch einige Länder, in denen die Vornahme homosexueller handlungen unter bestimmten Voraussetzungen legal ist.

Heilung[Bearbeiten]

Homosexualität wird allgemein als psychiatrische Störung angesehen, und kann von qualifizierten Irrenärzten (unlöblich auch Psychiater genannt) behandelt und geheilt werden. Falls eine psychiatrische Behandlung keine Besserung verschafft ist eine Kastration eine meist erfolgreich Therapieform (die allerdings das anschließende Zeugen von Kindern erschwert).