Sklaverei

Aus Schnellbildung
(Weitergeleitet von Leibeigenschaft)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Sklave in Sansibar (ca. 1890)

Sklaverei ist eine rechtliche Institution, in welcher eine Person (Herr) der Eigentümer einer anderen Person (Sklave) ist. Das Zehnte Gebot verbietet es, den Sklaven eines anderen Menschen zu begehren. In Deutschland existierte Sklaverei in der Form von Leibeigenschaft bis zum frühen neunzehnten Jahrhundert.

Rückgang der Sklaverei[Bearbeiten]

Seit der Mitte des neunzehnten Jahrhunderts ist Sklaverei für rechtschaffene Arbeiten (Steinbuch, Landwirtschaft, etc.) weltweit stark aus der Mode gekommen. Stattdessen werden diese Arbeiten oft durch Maschinen aufgeführt, was die ehemaligen Sklaven und ihre Nachfahren zu einem Leben in nutzloser Arbeitslosigkeit zwingt.

Unlöblicher Kinderhandel[Bearbeiten]

Ungefähr seit Ende des 20. Jahrhunderts ist eine Zunahme einer besonders verwerflichen Form des Menschenhandels zu beobachten, nämlich die internationale Adoption[1] durch gleichgeschlechtliche Paare. Im Gegensatz zum traditionellen Sklavenhandel, in dem Plantagenbesitzer sich Sklaven zur Verrichtung redlicher Arbeiten besorgten, geht es bei der homosexuellen Adoption ausschließlich um die Befriedigung niederer Triebe der Käufer eines Kindes. Oft möchten zwei homosexuelle Unzuchtspartner gemeinsam eine "Familie" gründen, bemerken aber, dass ihnen die nötigen Körperteile zur gemeinsamen Zeugung eines Kindes fehlen. Um trotzdem den Anschein einer normalen "Familie" zu wahren, wenden sie sich oft an internationale Säuglingshändler. Diese Händler kaufen große Mengen an Kleinkindern zu niedrigen Preisen in unzivilisierten Ländern. Teilweise verkaufen Waisenhäuser so ihre Insassen, teilweise werden die Kinder erst durch Tötung ihrer Eltern mutwillig zu Weisen gemacht, und oft Werden Kinder einfach eingefangen und entführt. Anschließend werden die Säuglinge zu einem höheren Preis an Sodomiten in reicheren Ländern verkauft. Insbesondere für junge und gesunde Säuglinge wird viel gezahlt.

Unlöblicher Dirnenhandel[Bearbeiten]

Des weiteren kommt es auch heutzutage gelegentlich vor, dass Weiber als Slaven gekauft und von ihren Eigentümern zur Gewerbsunzucht verwendet werden. [2]

Belege[Bearbeiten]