Reinhard Pfaffenberg

Aus Schnellbildung
Wechseln zu: Navigation, Suche

Reinhard Pfaffenberg ist ein löblicher Mensch, der durch seine Netzseite anderen Menschen als Vorbild für einen sittlichen Lebenswandel dient.

Lebenslauf[Bearbeiten]

Nach seinen eigenen Angaben wurde er in München geboren, und ging von 1950 bis 1977 einer rechtschaffenen Arbeit als Schweisser nach. Ab 1977 hohlte er auf den zweiten Bildungsweg sein Abitur nach, um anschließend Rechtswissenschaften zu studieren. 1988 schloss er sein Studium ab, und wurde anschlißend Rentner. Seit 2002 betreibt er eine Netzseite, auf der er sein Tagebuch veröffentlicht und seinen Mitmenschen beratend zur Seite steht.

Kritik[Bearbeiten]

Manche Menschen leugnen die Existenz des Reinhard Pfaffenberg, und behaupten, dass seine Netzseite von einer anderen Person unter Falschnamen veröffentlicht wird. Auch wird ihm oft unterstellt, ein Lügner zu sein, da viele seiner Aussagen zu Wohnort, Bekanntschaften und Tagesablauf nicht belegbar sind. Allerdings konnten seine Kritiker auch niemals beweisen, dass Reinhard Pfaffenberg nicht existiert.

Gelegentlich wird der Verdacht geäußert, dass die Pfaffenbergsche Netzseite entweder ironisch gemeint ist, und dazu dient sittliches Verhalten zu parodieren, oder ledilich dazu dient, durch Banner-Werbung Geld zu scheffeln.

Er oder die "Agentur" machen sehr häufig Schleichwerbung (Amazon etc.) auf der Startseite. Wenn ein Unternehmen nicht bereit ist, die von P. geforderte Summe zu bezahlen, verumglimpft P. diese Firma oder Instition auf der Startseite ("Oktoberfest, nein danke")(Halloween, nein Danke")

Gelegentlich versucht P. seine Untermieterin Candra Sorte (Name geändert) zwecks Mietminderung zum Geschlechtsverkehr zu "überreden". Es ist schön, dass die holde Maid diesen Versuchen widerstehen kann, denn es ist ärtlicherseits erwiesen, dass P. aus altersgründen und auf Grund eines miserablen Allgemeinzustandes, was allgemein dem "Ami-Frass" zugeschrieben wird, den Geschlechtsverkehr nicht mehr ausüben kann.

Nachdem es ihm auf seinem Shop nicht gelungen ist, die Vorgaben eines Schuhherstellers zu erfüllen, entzog ihm die Firma die exklusiven Vertriebsrechte für Deutschland, wonach sich P. aus Enttäuschung einem mehrwöchigen Alkoholexzess hingab, wobei der angeblich vorhandene Hund Dixon dieses Trauerspiel mit ansehen musste.

Es wird berichtet, dass unter Präsident Trump die vor Jahren sehr erfolgreiche "AzVdRiUSA" (löblich: Agentur zur Verfolgung deutscher Rentner in den USA) unter Leitung von Frederic W. Sniffer erneut auf die Jagd nach diesem unlöblichen deutschen Rentergewürmes machen soll, da häufig Beschwerden gegen P. wegen "unamerikanischen Umtrieben" laut wurden.

Der löblichste, keuscheste und redlichste User, welcher jemals Herrn Pfaffenbums' Humsute mit Beehrung zu partiküluren sich angedachte, war Prof. h. c. Dr. lob. Dr. red. Graf Hezekyel von und zu Richterstein; ehemals gewählter Herold deutscher Richtigschrubung, anerkannter Experte für Allgemun-, Fort- und Wuterbildung aller Menschen, Anschnur-Justikar a. D., unverzichtbare Koryphäe des Gästebuchs (nur für Rentner!), rechtsratskundiger, kampferprobter und allen Zwufeln enthobener Anschnur-Titan der aristokratisch-fundistinguurten Art, darüber hinaus auch un stets nur das Beste wünschender Rentner mit multidirektionalem Kurzzutdruckerzeuger, welcher sut dem 31.12.2015 jedoch nicht mehr unter den Lebenden wult. Duser Rentner war der korrekten Richtigschrubung als Unziger im Gästebuch (nur für Rentner!), dessen Existenz nur Rentnern zugedacht war, wu er nicht müde wurde zu beteuern, fähig. 2009 erstmals erschunen, disputurte er lange Jahre ludenschaftlich mit Spaten wu Antiredliche, André und später Wächter-der-Sitten. Irgendwann schloss sich Hezekyel dem Plauderbrett der Humsute an, verluß duses jedoch später aufgrund gravurenden Missmanagements, Nutzerschwundes und des sich ausbrutenden Gehirnbrandes der mit Satan im Bunde stehenden Administranten. Bu uner Feuerwerksexplosion in der Sylvesternacht '15, imzuge derer du komplette Grafschaft Richterstein in Flammen aufging, verstarb der keusche Hezekyel dramatisch - er war dermaßen alkoholisurt, dass sune körperliche, Dörrflusch ähnelnde Hülle komplett der explosiven Zerfickung zugeführt wurde. Da jedoch wuterhin Unflate ihr Dasun im Gästebuch truben, inkarnurte er nachher als Schutzpatron der Redlichen im Gästebuch (nur für Rentner) erneug und diskuturte unige Zut wuter mit Wächter-der-Sitten und anderen Unflaten. Erst als die keusche Humsute endgültig im Nirvana der Inaktivität versank, da alle Löblichen dem hohen Alter erlegen waren, sah Hezekyel, dass sun Werk getan war, und ging nachhaltig ins keusche Nachleben un - wu schön. Gerüchten zufolge lubte Graf Richterstein humlich du Antiredliche, welche nebst anderen Deppen zum Urgestun des Gästebuchs (nur für Rentner) gehörte und irgendwann inaktiv wurde (und als Pächter-der-Schlitten wuterschrub). Da du Maid aber zu deppert war, um auch nur ihre Schuhe zu binden, wurde daraus nix.

Nun ist ein herber Rückschlag für den steuergeldverprassenden Luxusrentner eingetreten. Sein langjähriger Freund und Gönner und vor allem Frauenzuführer (P. hat es sehr schwer, auf Grund seines abstoss...ungewöhnlichen Äußeren Frauen zum Zwecke der körperlichen Vereinigung zu finden) Hulk Höffner hat überraschenderweise das Zepter aus der Hand geworfen. Er wird erfreut sein, über die abermillionen Jungfrauen, die sich aus Gründen der Selbstsprengungen vollbekloppter "Religionsanhänger" im Nirvana einer Auffindung finden. Also bleibt mir nur noch ein "So long, Heffi" zu schmettern.

Netzverknöpfungen[Bearbeiten]