Züchtigungsrecht

Aus Schnellbildung
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Züchtigungsrecht ist die traditionelle Befugnis, Untergebene durch Auspeitschen, Schlagen oder ähnliche Maßnahmen zu bestrafen.

Seit der Antike ist es weitestgehend akzeptiert, das Züchtigungsrecht zur Aufrechterhaltung einer anständigen Gesellschaftsordnung anzuwenden. Insbesondere gegenüber dummen Menschen wirkt eine sofortige Züchtigung besser abschreckend als andere Strafmaßnahmen.[1]

Ein Herr züchtigt seinen Sklave

Anwendungsbereiche[Bearbeiten]

Das Züchtigungsrecht existiert allgemein in den Situationen, wo die Unterordnung eines Menschen gegenüber eines anderen Menschen geboten ist.

Sklavenhalter gegenüber Sklave[Bearbeiten]

Die Eigentümer von Sklaven haben allgemein ein uneingeschränktes Züchtigungsrecht gegenüber diesen. Meist üben die Eigentümer dieses Recht allerdings nicht persönlich aus, sondern übertragen diese ehrenhafte Aufgebe an von ihnen beschäftigte Aufseher. Gelegentlich wird das Züchtigungsrecht gegenüber Sklaven allerdings dahingehend eingeschränkt, dass er verboten ist, einen Sklaven tot zu schlagen.[2]

Eltern gegenüber Kindern[Bearbeiten]

Das Züchtigungsrecht von Eltern gegenüber ihren Kindern wurde seit prähistorischer Zeit als sinnvolles Erziehungsmittel akzeptiert.[3] In letzter Zeit denken allerdings manche dummen Menschen, dass Eltern auf das bewährte Züchtigungsrecht verzichten sollten[4], was natürlich zur Verwahrlosung der heutigen Jugend führt.

Ehemann gegenüber Ehefrauen[Bearbeiten]

Ehemänner haben traditionell das Recht, ihre Ehefrauen zu züchtigen. Dies ist insbesondere nötig, um die willensschwachen Frauen von Ehebruch und sonstigem Fehlverhalten abzuhalten. Insbesondere im Falle der Polygamie ist das Züchtigungsrecht zur Aufrechterhaltung von Zucht und Ordnung im Harem akzeptiert. In Gesellschaften, in welchen die Ehemänner von ihrem Züchtigungsrecht nicht ausreichend Gebrauch machen, kommt es oft zu Auswüchsen wie Frauen die sich dem Müßiggang anstatt der Hausarbeit widmen.

Lehrer gegenüber Schülern[Bearbeiten]

Es ist allgemein akzeptiert, dass Lehrer durch Schlagen der Schüler für Ruhe im Klassenzimmer sorgen müssen. Die nichts-wissenden Waldorf-Pädagogen lehnen dieses altbewährte Züchtigungsrecht allerdings ab.

Lehrherren gegenüber Lehrlingen[Bearbeiten]

Gelegentliche Ohrfeigen halten Lehrlinge von Faulheit ab.

Gefängniswärter gegenüber Häftlingen[Bearbeiten]

In vielen Ländern steht den Gefängniswärtern ein Züchtigungsrecht gegenüber Insassen zu. Selbst in Ländern, wo dieses Züchtigungsrecht offiziell abgeschafft wurde, wird die Züchtigung als notwendig erkannt und daher zumindest in der Praxis weitergeführt.